Textversion

Altstadt- und Museumsverein Wangen

Der Altstadt- und Museumsverein

ist eine Vereinigung von Bürgern, die sich dem Erhalt der von Thaddäus Troll (siehe rechte Spalte, unten) erwähnten Lebensqualität in Wangen widmen.
Es gilt, dem Besonderen der Stadt Wangen nachzuspüren, es zu erhalten, und dort, wo es nötig ist, für seine Weiterentwicklung zu sorgen.

Auf diesen Seiten erfahren Sie mehr über unser Anliegen, was wir in den vergangenen 35 Jahren bereits bewirkt haben, und vor welchen Aufgaben wir stehen. Und vielleicht bekommen Sie ja sogar Lust, uns bei diesen Aufgaben zu unterstützen?

Schauen Sie sich in aller Ruhe um - es lohnt sich!

Aktuelle Informationen finden Sie hier:

Freitag, 15. Juli 2016
Bierbrauen an der Wangener Kulturnacht 05. August 2016

Im Rahmen der Kulturnacht von 14-22 Uhr in der Badstube (Eingang Eselmühle)

„Dem Bierbrauer über die Schulter geschaut“ – Grundlagen des Bierbrauens

Den Brauvorgang vom Schroten, übers Maischen, Abläutern und Kochen der Würze bis zum Erhalt eines fertigen Sudes für ein untergäriges Helles können Seminarteilnehmer von einem gelernten Brauer der Bierbrauerei Farny erlernen. Die mobile Braueinheit wird in der historischen Badstube auf- gebaut, der komplette Brauvorgang dauert 8 Stunden.

Freitag, 15. Juli 2016
Theater an der Kulturnacht 05. August 2016 vom AMV

Volle Kanne! Erschröckliche, traurige und heitere Geschichten aus vier Jahrhunderten.

Autor: Dr. Rainer Jensch
Schauspieler aus Wangen und Umgebung
Organisation: AMV
Ort: Innenhof der Badtube
Beginn: 19:00 Uhr und 21:00 Uhr

Inhalt: Vier Wangener Wirtshausszenen, die sich laut Überlieferungen so oder so ähnlich abgespielt haben, werden szenisch nachgespielt.

Mittwoch, 13. Juli 2016
Rahmenprogramm zur Sonderausstellung

Zur Sonderausstellung "Volle Kanne" gibt es bis Ende Oktober ein Rahmenprogramm mit öffentlichen Führungen mit Jörg Leist und Rainer Jensch (7. Juli, 4. August, 23. Oktober), kulinarischen Erlebnisführungen (15. Juli, 12.August, 23. September, 28. Oktober) und einem Brauseminar zur Kulturnacht (5. August) siehe Terminkalender.

Die Ausstellung ist vom 26. Juni bis 30. Oktober dienstags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr zu sehen, samstags von 11 bis 17 Uhr.

Mittwoch, 13. Juli 2016
Sonderausstellung "Volle Kanne"

Zeitungsartikel und Foto vom 26.06.2016 von Babette Caesar in der Schwäbischen Zeitung:
Ein neues Kapitel Stadtgeschichte
Stadtmuseum eröffnet Ausstellung „Volle Kanne. Wirtschaften in und um Wangen“
Die Organisatoren Philipp Scheitenberger aus Kißlegg, Rainer Jensch, Irina Leist und Jörg Leist (von links) freuen sich über die gelungene neue Ausstellung im Stadtmuseum Eselmühle.
Die Organisatoren Philipp Scheitenberger aus Kißlegg, Rainer Jensch, Irina Leist und Jörg Leist (von links) freuen sich über die gelungene neue Ausstellung im Stadtmuseum Eselmühle. Babette Caesar
Wangen sz Es geht um „Wirtschaften in und um Wangen“. Nicht zu verwechseln mit „Wangener Wirtschaftsgeschichten“, wie der Arbeitstitel der am Samstagabend im Stadtmuseum Eselmühle eröffneten Ausstellung „Volle Kanne“ anfangs hieß. Rund 200 Objekte auf drei Ebenen präsentiert der Altstadt- und Museumsverein (AMV) in Kooperation mit dem Gemeindearchiv Kißlegg und den Wangener Ortschaften. Sorgfältig wurde das einstige Gastgewerbe unter die Lupe genommen, mittels Text und Bild didaktisch aufbereitet, so dass ein neues Kapitel zur Stadt- und Sozialgeschichte zum Vorschein kommt.

„Bist du voll, so lege dich nieder. Steh’ früh auf und volle dich wieder, das ganze Jahr über“, stimmte Gitarrist Markus Kimmich mit einem alten Trinklied die Besucher auf die Vernissage im Giebelsaal ein. Der Titel „Volle Kanne“ sei durchaus doppeldeutig zu verstehen, so die AMV-Vorsitzende Irina Leist. Denn auf den letzten Drücker habe das Team aus Stadtarchivar Rainer Jensch, Alt-OB Jörg Leist, Kulturamtsleiter Hermann Spang und Rudi Beck den Aufbau mit vielen weiteren Helfern fertiggestellt. Dass der Umfang dieser Schau kaum an einem Öffnungstag zu schaffen sei, räumte Irina Leist ein und verwies auf die Saisonkarte, die einen mehrmaligen Besuch ermögliche.

In keinem Geschichtsbuch
„Eine gewisse persönliche Beziehung habe ich zu der Ausstellung“, verriet Jörg Leist. Die schmiedeeisernen Ausleger, Schilder und Wirtschaftszeichen seien ein uraltes Hobby von ihm. Sie würden der Stadt einen besonderen Reiz verleihen statt schlechter Reklame, die das Bild „versaut“. Drei prachtvolle Schilder in der Herrenstraße hätten damals, als er nach Wangen kam, den Anstoß gegeben, sich als Stadtoberhaupt darum zu kümmern. Es sei eine tolle Ausstellung, deren Inhalte noch in keinem Geschichtsbuch stünden. „Auch nicht in meinem Vier-Kilo-Wälzer“, nahm Rainer Jensch den Faden scherzhaft auf. Gemeint ist die 2015 erschienene Stadtchronik.

„Was hat es denn früher in Wangen mit dem Bier auf sich gehabt?“, stand am Beginn des Projekts – auch vor dem Hintergrund der 500. Wiederkehr des Bier-Reinheitsgebotes von 1516. Zwölf Brauereien habe es am Ende des 19. Jahrhunderts gegeben, doch kaum jemand kennt deren Namen heute noch.

Jensch erläuterte die Unterschiede zwischen Schildwirtschaften, die für Gastställe, Betten und warme Speisen sorgen mussten, und Zapfwirtschaften wie der Fidelisbäck als die bekannteste. Brauereinamen wie Gasthof Engel (heute Pro Optik am Marktplatz), Mohrenkeller, Löwenkeller oder Grüner Baum in der Oberstadt führte er auf. In der Unterstadt war es vor allem die Stadtbrauerei Lanz.

Wangener Bierkrieg um 1910
All dies kommt in der Ausstellung zur Sprache bis hinauf ins dritte Geschoss, wo eine historische Gastwirtschaft nachempfunden ist zusammen mit einer Vitrine voller „Willybecher“, die Wolfgang Weiland aus Kißlegg gesammelt hat. „Da kommt Fantastisches zu Tage“, freute Jensch sich über eine Tafel mit dem Wangener Bierkrieg von 1910 und über die Darstellung aller Gaststätten in den Ortschaften sowie im herrschaftlichen Marktflecken Kißlegg.

Die Ausstellung „Volle Kanne. Wirtschaften in und um Wangen“ im Stadtmuseum Eselmühle dauert bis 30. Oktober. Sie ist geöffnet von Dienstag bis Sonntag von 14 bis 17 Uhr, Samstag von 11bis 17 Uhr. Nähere Informationen zum Rahmenprogramm sind im Internet unter www.wangen.de und www.amv-wangen.org/museen erhältlich.

Montag, 9. Mai 2016
Übergabe des Münzprägestockes auf den Wangener Welten

Bei den Wangener Welten wurden fleißig Münzen geprägt. Auf dem Foto von Susanne Müller ist Herr Zwiesler von der Kreissparkasse Ravensburg zu sehen, wie er seine erste Münze prägt. Die Kreissparkasse Ravensburg hat den Münzrpägestock für die Museumspädagogik dem AMV gespendet und bei den Wangener Welten offiziell übergeben. Ein Wangen Batzen (Badgeld) berechtigt zu einem freien Eintritt in die Museumslandschaft Eselmühle. Das nächste Mal können am internationalen Museumstag, den 22.Mai 2016 Münzen in der Eselmühle geprägt werden.

Ältere Beiträge

Anmelden